Protein Riegel Vergleich und Test

Willkommen bei unserem großen Proteinriegel Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Proteinriegel. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Proteinriegel zu finden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Proteinriegel liefert dir durch den hohen Anteil an Eiweiß und Zucker den richtigen Energieschub vor, während oder nach deinem Training im Fitnessstudio.
  • Du hast die Wahl zwischen einem gewöhnlichen Proteinriegel, einem veganen Proteinriegel, einem Low Carb Proteinriegel und einem Proteinriegel aus Fleisch.
  • Beim Kauf eines Proteinriegels sollte nicht nur der Eiweiß-, sondern auch die Kalorien- und Ballaststoffanteile berücksichtigt werden. Damit du dich nicht schnell von den Riegeln abessen kannst, solltest du sie in verschiedenen Geschmacksrichtungen kaufen.

Proteinriegel Test: Das Ranking

Warum sollte ich überhaupt einen Proteinriegel essen?

Ein Proteinriegel ist am besten mit einem Müsliriegel zu vergleichen. Der Unterschied ist, dass ein Proteinriegel deutlich mehr Eiweiß enthält und die meisten auch deutlich weniger Zucker. Als Sportler ist es von großer Bedeutung, dass man seinen Körper mit ausreichend Eiweiß versorgt. Dies ist nicht nur essenziell für den Muskelaufbau, sondern dient auch noch einer schnellen Regeneration.

Ein Proteinriegel kann dir hierbei schnell eine große Menge Eiweiß liefern. Ohne erst kochen zu müssen, kannst du deinem Körper nach einem anstrengenden Training genügend Eiweiß liefern. Falls du also mittlerweile genug hast von Magerquark und Hühnchen, ist ein Eiweißriegel eine hervorragende Alternative, um deine Proteinzufuhr zu sichern.

Beachte, dass häufige Einnahme des Eiweißes regelmäßige Einnahme des Kalziums fordert. Das ist unersetzlich für die Proteinsynthese.

Welche Vorteile hat ein Proteinriegel gegenüber anderen Proteinquellen?

Wenn du gedacht hast, dass ein Proteinshake die schnellste Möglichkeit ist, an Protein zu kommen, muss ich dich enttäuschen. Nichts geht schneller als eine Plastikverpackung zu öffnen und einfach reinzubeißen.

Hinzu kommt die lange Haltbarkeit der Proteinriegel. Mehrere Monate oder sogar Jahre später, kannst du sie immer noch problemlos verzehren. Außerdem eignen sich Eiweißriegel optimal, wenn du auf eine Reise gehst, oder wenig Platz in der Tasche hast. Ein Proteinriegel wird überall Platz finden.

 

Expertentipp
„Proteinriegel sind praktisch, sollten aber nicht die Regel sein. Bau lieber auf eine vielseitige und proteinreiche Ernährung. Der Proteinriegel kommt dann zum Einsatz, wenn es schnell gehen muss oder nichts anderes zur Hand ist. Achte auch auf die Zutatenlisten, wenn an erster Stelle Zuckeraustauschstoffe gelistet sind, lass den Riegel im Regal.“
Karsten SobottkaSport- & Ernährungsexperte

Wann sollte ich einen Proteinriegel zu mir nehmen?

Am besten ist es, einen Proteinriegel nach dem Training zu essen. Allerdings ist es nicht schlimm, wenn du ihn auch zum Frühstück isst, oder eben wenn du Lust auf einen Snack haben solltest.

Wichtig ist, dass du als Sportler deinen täglichen Proteinbedarf deckst. Wann du den Bedarf deckst, ist eher zweitrangig. Du solltest aber darauf achten, dass du in den ersten 2-3 Stunden nach einem Training ca. 20 g (oder mehr) Eiweiß zu dir nimmst, um die Proteinsynthese anzuregen.

Welche Proteinsnacks gibt es noch, außer einem Proteinriegel?

Neben den 4 verschiedenen Sorten an Proteinriegeln, welche wir dir auf unserer Seite zeigen, gibt es noch eine Menge weiterer Proteinsnacks. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Süßigkeiten und Snacks in einer gesünderen, proteinreicheren Variante. Auf unserer Seite zeigen wir dir die besten Proteinchips, Proteinmüsli und Protein-Pancakes.

Die Protein Pancakes und das Proteinmüsli eignen sich besonders als ein Frühstücksersatz. Somit kannst du bereits morgens einen großen Teil deines Proteinbedarfs decken. Proteinchips sind, wie Proteinriegel, ein hervorragender schneller Zwischensnack, falls du keine Zeit hast dir etwas zu kochen.

Proteinriegel gibt es in den verschiedensten Sorten. Es lohnt sich, immer genau auf die Inhaltsstoffe zu achten, denn auch in der Massephase muss man sich Kalorien erst gönnen können.

Entscheidung: Welche Arten von Proteinriegeln gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich kann man zwischen 4 verschiedenen Proteinriegeln unterscheiden:

  • Normale Proteinriegel
  • Vegane Proteinriegel
  • Low Carb Proteinriegel
  • Proteinriegel aus Fleisch

Alle Eiweißriegel unterscheiden sich hierbei hinsichtlich ihrer Nährstoffe und ihren Zutaten, womit sich eine Menge Vorteile und Nachteile ergeben.

Welcher Proteinriegel der Richtige für dich ist, hängt von deiner Ernährung und deinen Zielen ab. Im folgenden Abschnitt zeigen wir dir, welcher Proteinriegel am besten für dich geeignet ist.

Dazu stellen wir dir nun alle Arten von Proteinriegeln vor und zeigen dir sowohl die Vorteile als auch die Nachteile.

Verschiedener Types Proteinriegels sind für unterschiedlischen Trainingsmodus passend.

Welche Zutaten hat ein normaler Proteinriegel und worin liegen seine Vorteile und seine Nachteile?

Der große Vorteil an einem normalen Proteinriegel ist der häufig hohe Proteinanteil sowie die Herkunft des Proteins. Meist wird hochwertiges Milch- und Molkeneiweiß verwendet, welches zu den besten Proteinquellen zählt.

Normale Eiweißriegel bieten außerdem die größte Geschmacksauswahl. Es gibt alle möglichen Obstsorten sowie Schokolade, Vanille, Nusssorten und vieles mehr. Hierbei wird jeder etwas passendes finden.

Vorteile

  • Hoher Proteinanteil
  • Meist hochwertiges Protein
  • Vielzahl an Geschmacksrichtungen
  • Geringer Fettanteil

Nachteile

  • Enthalten oftmals unnötigen Zucker
  • Enthalten meist Zuckeraustauschstoffe

Betrachten wir die gesamten Nährstoffe, ist der Anteil des Proteins, meist der Größte. Der Anteil des Fettes und der Kohlenhydrate sollte deutlich geringer sein. Das Fett stammt hierbei meist aus Kakaobutter, Nüssen oder anderen Ölen. Die Kohlenhydrate stammen meist aus enthaltenem Obst oder Zuckeraustauschstoffen.

Ein normaler Proteinriegel kostet zwischen 0,50 € und 2,50 €. Der Preis hängt ab von der Größe, den Zutaten und deren Qualität. Wenn du nur das beste willst, raten wir dir auf jeden Fall zur höherpreisigen Alternative.

Woraus besteht ein veganer Eiweißriegel und welche Vor- und Nachteile ergeben sich dadurch?

Der Name verrät schon die Besonderheit. Vegan bedeutet ohne tierische Produkte. Es wird also, im Gegensatz zu normalen Proteinriegel, kein Milch- und Molkeneiweiß verwendet, sondern meist Hanf-, Erbsen- oder Sojaprotein.

Fast jeder vegane Proteinriegel besteht aus hervorragenden und erstklassigen Alternativen. Außerdem sind oft Superfoods, also besonders gesunde Lebensmittel, enthalten. Dadurch liefert ein veganer Proteinriegel nicht nur eine ordentliche Portion Protein, sondern auch noch reichlich Vitamine und Mineralien.

Vorteile

  • Hohe Qualität
  • Enthalten meist Superfoods
  • Außergewöhnliche Geschmacksrichtungen

Nachteile

  • Geringe Auswahl an Geschmacksrichtungen
  • Geringer Proteinanteil
  • Enthalten teilweise schlechtes Sojaprotein

Der Fettgehalt eines veganen Proteinriegels liegt meist deutlich über dem eines normalen Proteinriegels. Das kommt daher, dass meist Nüsse oder Chia Samen enthalten sind, welche den veganen Eiweißriegel richtig gesund machen.

Auch der Kohlenhydratanteil ist aufgrund enthaltener Früchte, wie Goji-Beeren, meist etwas höher. Du musst dir somit keine Sorgen um unnötigen Zucker machen.

Vegane Proteinriegel liegen preislich zwischen 1,20 € und 2,70 €. Auch hier gibt es Unterschiede, abhängig von der Größe, der Qualität und der enthaltenen Zutaten.

Was ist ein Low Carb Proteinriegel und was sind seine Vorteile und seine Nachteile?

Low Carb ist derzeit, wortwörtlich, in aller Munde. Übersetzt heißt das schlicht und einfach wenig Kohlenhydrate. Auch in der Supplementbranche ist man auf diesen Trend aufgesprungen und es wurde eine Vielzahl an Low Carb Produkten geschaffen.

Aber Achtung! Nicht alle Proteinriegel, auf denen Low Carb steht, sind auch wirklich Low Carb. Wer trotz einer Low Carb Ernährung nicht auf leckere Süßigkeiten verzichten will und trotzdem eine Portion Protein zu sich nehmen möchte, ist mit Low Carb Proteinriegel bestens bedient.

Vorteile

  • Kaum Kohlenhydrate
  • Hilfreich bei Low Carb Ernährung
  • Hoher Proteinanteil
  • Meist hochwertiges Protein

Nachteile

  • Oftmals versteckte Kohlenhydrate

Wie bei den normalen Proteinriegeln stammt das Protein meist aus Milch- und Molkenprotein. Es handelt sich also um hochwertige Proteinquellen. Der Fettanteil ist meist deutlich geringer, als bei veganen Proteinriegeln. Das noch enthaltene Fett kommt meist durch diverse Öle.

Ein Low Carb Proteinriegel hat meist einen Preis zwischen 0,50 € und 2,50 €. Abhängig ist das von der Qualität der Zutaten und der Größe des Riegels.

Der neue Trend geht zu Produkten mit wenig Kohlenhydraten.

Wie wird ein Eiweißriegel aus Fleisch gemacht und welche Vorteile und Nachteile hat er?

Der Eiweißriegel aus Fleisch ist die Proteinquelle für die echten Männer. Und natürlich auch für die Frauen. Wer genug hat von süßen Proteinriegeln mit Schokogeschmack, der sollte zu einem Proteinriegel aus purem Fleisch greifen.

Meist bestehen diese aus Bio Rind und werden mit vielen Gewürzen getrocknet. Im Vergleich zu einem Steak, mit etwa 20 % Proteinanteil, steigt der Proteinanteil hierbei auf bis zu 40 %.

Vorteile

  • Hohe Qualität
  • Hoher Proteinanteil
  • Abwechslung zu normalen Proteinriegeln

Nachteile

  • Nur eine Geschmacksrichtung
  • Hoher Preis

Der Anteil an Fett und Kohlenhydraten ist hierbei verschwindend gering. Somit eignen sich Proteinriegel aus Fleisch, optimal in einer Low Carb Ernährung.

Leider, ist diese Art von Eiweißriegel, meist deutlich teurer als normale Proteinriegel. Der Ochsenriegel ist für 3,50 € pro Stück erhältlich. Dafür besteht er aber zu 100 % aus Bio Weiderind.

Wer Zeit und Muße hat, kann Proteinriegel auch selber machen. Hauptbestandteil ist dabei oft handelsübliches Müsil. Die Guides dazu findest du ganz leicht im Internet. Quelle: Pixabay.com

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Proteinriegel vergleichen und bewerten

Jetzt zeigen wir dir, anhand welcher Kriterien du Proteinriegel unterscheiden und vergleichen kannst. Damit wirst du sicherlich den Proteinriegel finden, welcher am besten deinen Bedürfnissen entspricht.

Die wichtigsten Faktoren sind:

  • Geschmack
  • Proteinanteil
  • Kalorien
  • Sonstiges

In den folgenden Absätzen, kannst du nachlesen, was die einzelnen Kriterien genau bedeuten und wie du diese bewerten solltest.

Geschmack

Zusammen mit dem Proteinanteil sicherlich der wichtigste Punkt. Wenn der Riegel nicht schmeckt, macht es das viele Protein auch nicht unbedingt besser. Zum Glück gibt es mittlerweile eine riesige Auswahl an Proteinriegeln.

Im Bereich der normalen und der Low Carb Proteinriegel, gibt es mittlerweile eine riesige Auswahl. Neben Unzähligen Obstsorten haben es auch Geschmacksrichtungen wie Schokolade, Nuss, Vanille, Apfelkuchen und vieles mehr auf den Markt geschafft. Die Geschmacksrichtungen bei den veganen Proteinriegeln ist leider etwas beschränkter. Allerdings haben wir hier mehr außergewöhnliche Sorten.

Es gibt zum einen Hanfriegel, welche eben auch einen starken Hanfgeschmack haben und zum anderen Sorten wie Pizza, Veggie oder Grillgeschmack. Viele vegane Eiweißriegel haben aber auch gar keinen Geschmack der absichtlich herbeigeführt werden soll. Sie schmecken somit einfach nach ihren enthaltenen Zutaten.

Bei einem Proteinriegel aus Fleisch, klärt sich der Geschmack von selbst. Er schmeckt natürlich einfach nach Fleisch. Unterscheidet sich aber hinsichtlich der zugefügten Gewürze und der Geschmacksintensität.

Proteinanteil

Der Proteinanteil ist neben dem Geschmack der wichtigste Faktor eines Proteinriegels. Hierbei gibt es große Unterschiede, insbesondere zwischen normalen Proteinriegeln und veganen Proteinriegeln.

Bei normalen Eiweißriegeln und insbesondere bei Low Carb Proteinriegeln, sollte der Eiweißanteil größer sein, als der Anteil der Kohlenhydrate. Schließlich soll der Proteinriegel einen Teil deines Proteinbedarfs decken. Achte darauf, dass der Proteinanteil ca. 30 % beträgt. Sollte der Wert darüber liegen, ist das natürlich umso besser.

Vegane Proteinriegel haben meist einen geringeren Proteinanteil. Auf 30 % kommen hierbei nur die wenigsten. Achte aber auch hierbei darauf, dass der Eiweißanteil nicht unter 20 % liegt.

Bei Eiweißriegeln aus Fleisch, ist der Proteinanteil meist sehr hoch. Der Ochsenriegel beispielsweise hat einen ordentlichen Proteinanteil von ca. 40 %. Wenn wir dann noch den geringen Anteil an Fett und Kohlenhydraten betrachten, ist das ein überragender Wert.

Kalorien

Die Kalorienzahl ist natürlich immer abhängig vom jeweiligen Riegel. Du solltest auf diese Zahl besonders achten, wenn du deine täglich zugeführten Kalorien zählst.

Die meisten Riegel haben zwischen 150 und 400 Kalorien. Abhängig ist dies neben dem Proteingehalt, auch vom Fett- und Kohlenhydratgehalt, sowie von der Größe des Riegels.

Wie viele Kalorien dein Proteinriegel haben sollte, ist abhängig von deiner Situation und deinem Ziel. Möchtest du zunehmen und Muskeln aufbauen, ist die Kalorienzahl eher zweitrangig. Da darf es auch ein Riegel mit viel Kalorien sein. Möchtest du hingegen abnehmen, solltest du lieber einen Riegel mit wenig Kalorien nehmen.

Normale und vegane Proteinriegel haben meist einen höheren Kaloriengehalt bzw. ist der Proteinanteil in Relation zu den Kalorien geringer als bei Low Carb oder Fleisch Proteinriegeln. Wenn du möglichst wenig Kalorien zu dir nehmen willst, aber der Eiweißriegel trotzdem einen hohen Proteinanteil haben soll, empfehlen wir dir einen Low Carb oder Fleisch Proteinriegel.

Die Kalorienzahl ist von Riegel zu Riegel verschieden. Zum Abnehmen eignen sich kalorienärmere Riegel.

Sonstiges

Neben den bisherigen genannten Kaufkriterien, gibt es noch weitere Punkte, die deine Auswahl beeinflussen können. Dazu zählen zum einen die Menge der enthaltenen Ballaststoffe, als auch die Qualität der Zutaten.

Gerade in einer Diät ist ein Riegel mit vielen Ballaststoffen von Vorteil. Diese halten dich länger satt und helfen dir somit bei deiner Diät. Wenn es dir außerdem wichtig ist, dass der Riegel nicht nur viel Protein liefert, sondern auch möglichst gesund ist, solltest du darauf achten, dass die Zutatenliste möglichst gering ist.

Dies lässt darauf schließen, dass der Riegel wenige verarbeitete Zutaten enthält. Wichtig ist auch, dass der Riegel möglichst wenig Zucker enthält. Dazu zählen auch sogenannte Zuckeraustauschstoffe.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Proteinriegel

Wie viele Proteinriegel kann ich pro Tag essen?

Grundsätzlich kannst du so viele Proteinriegel Test essen, wie du möchtest. Wir empfehlen dir aber, nicht mehr als 1 oder 2 pro Tag zu essen.  Proteinriegel sind sogenannte Nahrungsergänzungsmittel. Sie stellen also lediglich einen Zusatz zu deiner normalen Ernährung her.

Achte also unbedingt auf eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Damit sicherst du eine ausreichende Zufuhr an Vitaminen und Mineralien. Außerdem solltest du auch deine Proteinquellen abwechseln. Greif also auch mal zu Fleisch, Fisch, Eiern oder diversen Hülsenfrüchten.

Kann ich einen Proteinriegel vor dem Training essen?

Wir empfehlen dir, 2 Stunden vor dem Training nichts zu essen. Vor diesen 2 Stunden empfehlen wir dir eine leichte und fettarme Mahlzeit.

Optimal wäre beispielsweise eine Banane oder fettarmer Fisch. Dadurch schwankt dein Blutzuckerspiegel nicht zu stark und du bekommst trotzdem noch etwas Energie. Nach dem Training darfst du dann, solltest du nicht abnehmen wollen, ordentlich reinhauen. Unser Lieblingsessen: Hühnchen mit Brokkoli und Reis. Das Muskelaufbauessen schlechthin für jeden Kraftsportler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.